Mittwoch, 25. Februar 2009

Höhere Gebühren für weniger Arbeit

Da ich kommende Woche am Arlberg weile (Euromillions-Land!), habe ich die nächsten beiden Samstage in einem durchgespielt und mich dabei über die Kosten gewundert. Ein Samstagsspiel, wie ich es mit zwei Kästchen, Spiel 77 und Super 6 abzugeben pflege, kostet hier in Bayern 4 Euro 50. Das gleiche für zwei Wochen aber 9 Euro 30 statt 9 Euro. Wieso? Nach längerem Herumrechnen und Blättern in den Spielbedingungen hatten mein Annahmestellenleiter und ich die Lösung endlich gefunden. Die Bearbeitungsgebühr für eine Spielwoche beträgt 25 Cent, wenn man aber für 2 bis 5 Wochen spielt, kostet es pauschal 80 Cent, ist somit erst ab einer Laufzeit von vier Wochen günstiger. Ich hielt die Jungs am Karolinenplatz eh schon immer für Raubritter im Staatsdienst.

Kommentare:

Marc aka Narziss und Goldhund hat gesagt…

"Annahmestellenleiter." Schönes Wort. Man erkennt, daß Du es arg mit Obrigkeiten hast.

LJedi hat gesagt…

Wenn ich noch mal kurz anmerken darf, dass hier in NRW der 4,50 €-Schein schon 4,60 € kostet...

Gilt Woche dabei wirklich als Woche? Ich meine, wenn man Mi+Sa spielt ist das dann auch 0,25€ oder wird da schon die 0,80€-Pauschale fällig?

Und wirst du EuroMillions spielen? (Vielleicht ja als Ersatz (oder gar Ergänzung) für die Mittwochsrunde!?!?!?)

Hans hat gesagt…

Es ist eine schlecht Welt in der wir leben!

Dorin Popa hat gesagt…

@LJedi, der Webauftritt der bayerischen Lottogesellschaft ist so verquer und lahm, daß mir im Augenblick der Nerv fehlt, das auszuloten, aber meines Erachtens kommt ein Doppelspiel (Mi + Sa) günstiger denn ein 2-Wochenspiel (Sa + Sa).

Und Euromillions ist angedacht...